Jul 19

Wolfgang Schmitz erringt erneut die Königswürde

Dr. Jürgen Karla,  2016      

Die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath gehört zu den ältesten Schützengesellschaften Europas. Ihre Geschichte spiegelt die historische Entwicklung in einem europäischen Transitraum wider: Spanische Farben und Fahne aus dem 17. Jahrhundert, bürgerlicher Frack und Zylinder aus dem 19. Jahrhundert – so feiern die Schützen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Dazu ist ihr Königsschießen geradezu spektakulär: Die „Zylinderschützen“ schießen mit der Armbrust auf einen auf 37 Meter hoch aufgesetzten Holzvogel, aus freier Hand, wie Schütze Theo Kutsch betont. Ein imposantes Schauspiel, das Jahr für Jahr praktiziert wird. Beim Königsvogelschuss 2016 am Fuchsberg standen elf Herren im Halbkreis um die 37 Meter hohe Stange. Mit Armbrust und Pfeil versuchen sie, den Holzvogel zu treffen – und zwar gleichzeitig. In den Annalen ist zu lesen, dass bereits im Jahre 1837 der erste Königsvogel am Fuchsberg geschossen wurde. Auch diesmal ermittelten die Schützen am Samstag zunächst den Scheibenkönig. Der „Scheibenpreis“ ist die zweithöchste Auszeichnung, die ein Sebastiani-Schütze erringen kann. In diesem Jahr gelang es Dr. Rolf Wieland in der 5. Runde. Den Abschluss des Tages feierten die Schützen mit ihren Gästen im Zelt am Fuchsberg.
Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst in St. Mariä Himmelfahrt, gehalten von Schützenkaplan Dr. Guido Rodheudt. Am Nachmittag folgte der traditionelle Festzug vom Marienkapellchen zum Fuchsberg. Vorneweg die Harmonie Cäcilia, der Hellebardenträger, Pfeiljungen und –mädchen, Einwinder, die Fahne mit „Nellbeck“ Dr. Tobias Dreßen, die Schützenmeister Jürgen Schmitz und Dr. Reiner Aghte und die Schützen. Nach alter Tradition zogen die Schützen dreimal mit Musik um die Vogelstange, bevor der Erste Schützenmeister Jürgen Schmitz die erste Runde freigab. Jeder Schütze besitzt seine eigene Armbrust und hat 23 Pfeile je Runde zur Verfügung. Es lag eine gewisse Spannung in der Luft am Fuchsberg, und bereits am Ende der ersten Runde konnte Wolfgang Schmitz mit seinem 22. Pfeil den Vogel herunterschießen, und wurde nach 2009 zum zweiten Mal König der Gesellschaft. Zu den Gratulanten zählten Bürgermeister Christoph von den Driesch, Schützenkaplan Dr. Guido Rodheudt sowie die befreundeten Gesellschaften aus Kerkrade und Alt- Merkstein.

2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte, Kaiser Wolfgang Essers, König Wolfgang Schmitz, Schützenkaplan Dr. Guido Rodheudt, 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz, Bürgermeister Christoph von den Driesch und Fähnrich Dr. Tobias Dreßen.

2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte, Kaiser Wolfgang Essers, König Wolfgang Schmitz, Schützenkaplan Dr. Guido Rodheudt, 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz, Bürgermeister Christoph von den Driesch und Fähnrich Dr. Tobias Dreßen.


Der neue Schützenkönig Wolfgang Schmitz bedankte sich auch bei den vielen Kindern am Fuchsberg, indem er Bonbons verteilte. Anschließend wurden Silberbecher ausgeschossen. Den ersten Becher, gestiftet von Gerd Zimmermann, holte Jürgen Schmitz, ein weiterer Becher der Schützendamen ging an König Wolfgang Schmitz. Am Abend waren die Schützen zu Gast beim diesjährigen „Schenker“ Professor Dr. Jürgen Karla.
Das erfolgreiche Schützenfest klang am Montag mit drei weiteren Schießen aus. Den Silberbecher der VR-Bank Herzogenrath und den Maria-Schöngen-Silberbecher holte Wolfgang Essers, der Silberbecher der Provinzial ging an Professor Dr. Jürgen Karla. Am Abend waren die Schützen zu Gast beim neuen König Wolfgang Schmitz.
Ein großer Dank ging an die Mitglieder des Trommler-und Pfeiferkorps 1912 Herzogenrath, die 30 Jahre lang den Ausschank am Fuchsberg übernommen und außerdem den Fuchsberg während des Schützenfestes stets in den Nächten bewacht hatten. Wie Vorsitzender Lothar Thevis sagte, ruht der Spielbetrieb zum Ende des Jahres. Der Verein ist überaltert und hat keinen Nachwuchs. Die Proben der übrig gebliebenen Mitglieder gehen weiter, auch die Geselligkeit wird weiter gefördert. Sollten sich doch noch junge Leute melden, besteht noch Hoffnung auf ein Fortbestehen dieses traditionsreichen Vereins.

Kommentare deaktiviert für Wolfgang Schmitz erringt erneut die Königswürde




Jun 21

Schützenfest am ersten Wochenende im Juli

Dr. Jürgen Karla,  2016      

Die Gesellschaft lädt herzlich zum diesjährigen Schützenfest am Fuchsberg in Herzogenrath ein.

Schützenfest 2016

Schützenfest 2016

Samstag, 2. Juli 2016, ab 15:30 Uhr Scheibenpreis und Preisvögel

Sonntag, 3. Juli 2016, ab 16:00 Uhr Königsvogel und Preisvögel

Montag, 4. Juli 2016, ab 16:30 Uhr Preisvögel

Kommentare deaktiviert für Schützenfest am ersten Wochenende im Juli




Mrz 08

Traditionelles Mittfastenessen am 5. März 2016

Dr. Jürgen Karla,  2016      

Der Einladung der Gesellschaft zum Schützenessen auf der Burg Rode in Herzogenrath war auch in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Herren gefolgt. Einer alten Tradition folgend nehmen an diesem Essen ausschließlich männliche Mitbürger teil. Der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz begrüßte die Gäste und bedankte sich ganz herzlich beim Kuratorium Burg Rode dafür, dass den Schützen die Burg Rode für diese Veranstaltung wiederum zur Verfügung gestellt wurde. Wolfgang Schmitz, als Vorsitzender des Kuratoriums, hieß die Gäste ebenfalls willkommen und wünschte einen schönen Abend.
Der 1. Schützenmeister begrüßte die Freunde der St. Sebastianus Schuttersbroederschap 1617 aus Kerkrade, die Schützenbruderschaft Merkstein 1633, die amtierende Majestät Detlef Nievelstein, den Kaiser Wolfgang Essers, den Ehrenschützen Gerd Zimmermann sowie alle weiteren Gäste und Schützen.

Ehrung Jürgen Schmitz

Ehrung Jürgen Schmitz


Nachdem man sich mit Vorspeise und Suppe schon gestärkt hatte, wurde der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz durch den 2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Er ist schon in 3. Generation Schütze nach seinem Großvater Dr. Josef Mandelartz und seinem Vater Dr. Helmut Schmitz. Jürgen Schmitz war dreimal Schützenkönig und errang zahlreiche weitere Preise. Zu seiner Ehre wurde das Schützenlied gesungen.

Der traditionelle Vortrag des Abends beschäftigte sich mit dem anstehenden Jubiläum ‚900 Jahre Pfarre St. Gertrud‘. Herr Professor Dr. Frank Pohle brachte das an und für sich trockene Thema in unterhaltsamer und interessanter Weise nahe.

Auf ihrer Generalversammlung im Januar haben die Schützen beschlossen, den Erlös der diesjährigen „Zylinderspende“ zur Unterstützung der Integration von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen und zwar gezielt für einen Sprachkurs der Flüchtlingshilfe. Dank der Spendenfreudigkeit der Gäste und Schützen kam eine Summe von 1238,00 Euro zusammen, die es ermöglicht, einen 56-stündigen Sprachkurs für 20 Personen zu finanzieren.

Nach Abschluss des offiziellen Teils saß man in geselliger Runde noch bis spät in die Nacht zusammen.

Kommentare deaktiviert für Traditionelles Mittfastenessen am 5. März 2016




Jan 17

Generalversammlung mit Ballotage

Dr. Jürgen Karla,  2016      

Am Sonntag, 17. Januar 2016, hielt die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath ihre jährliche Generalversammlung ab. Diese beinhaltete auch ein besonderes Ereignis: Ein Herzogenrather Bürger hatte sich um die Aufnahme in die Gesellschaft beworben.

Die Entscheidung über die Aufnahme in die Gesellschaft erfolgt traditionsgemäß durch die sogenannte „Ballotage“, eine Wahl mit schwarzen und weißen Kugeln. Dieses Verfahren wird in dieser Form nur noch von Deutschlands ältester Schützengesellschaft, nämlich den Herzogenrather St. Sebastiani-Armbrustschützen durchgeführt. Die Abstammung des Begriffs „Ballotage“, ist nicht mehr genau zu bestimmen. Er taucht im 16. Jahrhundert erstmals in Frankreich auf. Daneben gibt es noch den Begriff „ballot“, eine angloamerikanische Bezeichnung für eine geheime Abstimmung und schließlich das lateinische „ballota, was soviel wie „kleine Kugel“ bedeutet.

Die Einführung der Ballotage bei unserer Gesellschaft, lässt sich zeitlich nicht mehr feststellen. Wie in dem Buch „Unsere Gesellschaft im Wandel der Zeit“ (Theo Kutsch, 1975) nachzulesen ist, stand in der Satzung der Schützen aus dem Jahre 1882, dass ein Mitglied nur durch Ballotage in die Gesellschaft aufgenommen werden kann. Möglich ist, dass diese Wahlhandlung in der Zeit übernommen wurde, als hier in der Region die Franzosen herrschten, von 1792 bis 1815.

Bevor mit der Ballotage begonnen wurde, gab der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz den Namen des Bewerbers bekannt: Dr. Tobias Dreßen. Anschließend erläuterte er die Regularien der Ballotage. Für die Ballotage erhält jeder Schütze eine weiße und eine schwarze Kugel, die weiße Kugel steht für „Ja, ich bin mit der Aufnahme einverstanden“, die schwarze für „Nein“.
Zur Wahl wurden die Schützen einzeln aufgerufen und legten ihre Kugeln geheim in die so genannten Ballotagekästen. Die Auswertung der Ballotage erfolgt durch die 1. und 2. Schützenmeister. Den Schützen wird dabei nur das Resultat der Zustimmung mitgeteilt. Im Anschluss an die Ballotage erfolgte die Einladung an den Bewerber zur Ableistung des Schützeneides.

1. Schützenmeister Jürgen Schmitz, Dr. Tobias Dreßen, 2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte

1. Schützenmeister Jürgen Schmitz, Dr. Tobias Dreßen, 2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte


Nachdem der Bewerber eingetroffen war, erfolgte die feierliche Aufnahme, wobei vom neuen Schützen der Schützeneid abgeleistet wird. Anschließend erhielt er eine Ausfertigung der Satzung und das Schützenabzeichen der Gesellschaft. Zum Abschluss der Aufnahme wurde traditionsgemäß gemeinsam das Schützenlied gesungen.

Kommentare deaktiviert für Generalversammlung mit Ballotage




Nov 26

Die Gesellschaft trauert um Dr. Robert Niessen

Dr. Jürgen Karla,  2015      

Die Mitglieder der St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath trauern um Ihr am 15. November 2015 verstorbenes ehemaliges Mitglied Dr. Robert Niessen.

Kommentare deaktiviert für Die Gesellschaft trauert um Dr. Robert Niessen




Nov 06

Die Gesellschaft trauert um Dr. Hans Bolten

Dr. Jürgen Karla,  2015      

Die Mitglieder der St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath trauern um Ihren am 12. Oktober 2015 verstorbenen Ehrenschützenmeister Dr. Hans Bolten.

Dr. Hans Bolten

 

Kommentare deaktiviert für Die Gesellschaft trauert um Dr. Hans Bolten




Okt 26

Herbstball 2015

Dr. Jürgen Karla,  2015      

In diesem Jahr fand der Herbstball der St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft Anno 1250 Herzogenrath wieder im festlich geschmückten Hof von Kasteel Erenstein statt. Der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz begrüßte neben den zahlreich erschienen Gästen besonders den amtierenden König der Gesellschaft, Detlef Nievelstein, sowie den König der St. Sebastianus-Schuttersbroederschap 1617, Ralph Kerres.

Traditionell werden beim Herbstball verdiente Schützen und der amtierende König geehrt.
Den Anfang machte Paul Akens, der die zweithöchste Auszeichnung, den Scheibenpreis, erringen konnte. Den Becher der Schützendamen errang Dr. Rolf Wieland, ebenso den Preisbecher des Ehrenschützen Gerd Zimmermann. Den Becher „Maria Schöngen“, deren traditionelle Becherspende durch Christa und Peter Jordan fortgesetzt wird, erhielt Dr. Reiner Aghte. Kaiser Wolfgang Essers errang den Becher der VR-Bank. Professor Dr. Jürgen Karla war erfolgreich beim Abschuss des Preisbechers, gestiftet von Herrn Dr. Franz-Josef Carduck.

Herbstball 2015

Herbstball 2015


Am Sonntag gelang dem Schützen Detlef Nievelstein der entscheidende Schuss, der ihn zum ersten Male die Königswürde erlangen ließ. Darüber hinaus gelang ihm noch der Abschuss des Preisvogels der Sparkasse Aachen.

Herr Bürgermeister von den Driesch sprach einige Grußworte und unterstrich den hohen Stellenwert der Schützengesellschaft für die Stadt Herzogenrath. Zu den Klängen der Kapelle Blue Ritz Trio wurde noch bis spät in die Nacht hinein gefeiert.

Kommentare deaktiviert für Herbstball 2015




Jul 08

Detlef Nievelstein erringt die Königswürde 2015

Dr. Jürgen Karla,  2015      

Die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath feierte am ersten Sonntag im Juli nach alter Tradition ihr Schützenfest. Zugleich ist die 765 Jahre alte Gesellschaft schon 178 Jahre auf dem Terrain am Fuchsberg ansässig. Die Annalen sagen aus, dass hier im Jahre 1837 der erste Königsvogel geschossen wurde. Das besondere am Königsvogelschuss am Fuchsberg ist: Da stehen in einem Halbkreis unterhalb einer 37 Meter hohen Stange elf Herren versammelt. Mittels Armbrust und Pfeil versuchen sie, in luftiger Höhe einen Holzvogel zu treffen und abzuschießen. Es ist daher möglich, dass zur gleichen Zeit elf Pfeile durch die Luft schwirren. Ein imposantes Schauspiel, das Jahr für Jahr von einer der ältesten Armbrustschützen-Gesellschaften Deutschlands praktiziert wird. Natürlich sind für ein solches Ereignis geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Die Schießaufsicht lag bei den St. Sebastianus-Schützen Herzogenrath-Afden. Die Stadt Herzogenrath sorgte für die weiträumige Sicherung des Geländes mittels Absperrgittern. Die Schützengesellschaft führt vor jedem Schiessen aufwendige Sicherheitsmaßnahmen durch und ein professioneller Sicherungsdienst bewacht das Gelände während des Schiessens.

Sehr viele Zuschauer hatten sich trotze hoher Temperaturen und Gewitterwarnungen am Fuchsberg eingefunden, um die starke Verbundenheit mit den Schützen zu zeigen. Am eröffnenden Samstag wird zunächst der Scheibenkönig ermittelt. Dieser „Scheibenpreis“ ist übrigens die zweit- höchste Auszeichnung, die ein St. Sebastiani-Schütze im Laufe des Jahres erringen kann. In diesem Jahr holte in der ersten Runde Paul Akens den Vogel in luftiger Höhe von der Stange. Eine Schiessrunde dauert jeweils 15 Minuten während derer jeder Schütze 23 Pfeile schiessen darf. Da die Pfeile eines jeden Schützen individuell gekennzeichnet sind, gibt es keine Probleme festzustellen, wer den entscheidenden Treffer erzielt hat. Nach jeder Runde gibt der Erste Schützenmeister Signal, und mit dem Ruf „Pill op“ laufen die Pfeiljungen den Fuchsberg hoch zum Einsammeln der Pfeile, die über das gesamte Gelände verteilt landen. Bei den anschließenden gestifteten Preisvögeln war zunächst Dr. Reiner Aghte erfolgreich beim „Maria Schoengen“-Silberbecher. Der Silberbecher der VR-Bank ging danach an Kaiser Wolfgang Essers. Den Abschluss des Tages feierten die Schützen mit ihren Gästen und Familien im Festzelt am Fuchsberg.

Der folgende Sonntag begann für die Schützen mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, gehalten von „Schüt- zenkaplan“ und Pfarrer Dr. Guido Rodheudt. Im Rahmen des Gottesdienstes wurde die aufwendig restaurierte Fahne der Schützen gesegnet. Am Nachmittag startet der traditionelle Festzug vom Pestkapellchen aus zum Fuchsberg. Vorneweg die Harmonie Cäcilia, die Hellebardenträger, Pfeiljungen und -mädchen, die Einwinder, die Fahne, die Schützenmeister und Schützen. Mit dabei die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft 1850 Afden mit ihrem Königspaar Hans und Birgit Classen. Nach alter Tradition zogen die Herzogenrather Schützen dann dreimal mit Musik um die Vogelstange, bevor der Erste Schützenmeister Jürgen Schmitz, die erste Runde freigab. Es war erst die zweite Runde angebrochen, die Spannung stieg, der Vogel hatte bis dahin schon zahlreiche Treffer erhalten, als Detlef Nievelstein um 17.03 Uhr mit seinem 13. Pfeil zum entscheidenden Schuss ansetzte. Der Jubel war riesengroß, denn der Schütze, seit 2008 Mitglied, konnte damit zum ersten Mal die Königswürde erringen. Zu den ersten Gratulanten zählten Bürgermeister Christoph von den Driesch, „Schützenkaplan“ Dr. Guido Rodheudt sowie Alt-Bürgermeister und Ehrenschütze Gerd Zimmermann. Nach einer halbstündigen Unterbrechung wegen Regen und Sturm bedankte sich der neue Schützenkönig bei den vielen Kindern am Fuchsberg, indem er Bonbons verteilte. Es folgte das Ausschiessen weiterer Preisvögel. Den „Dr. Franz Josef Carduck“-Preis holte sich Professor Dr. Jürgen Karla. Anschliessend wurde der von den Schützendamen gestiftete Preisvogel aufgesetzt, welcher jedoch die Nacht auf der Stange verbringen musste und erst am abschliessenden Montag von Dr. Rolf Wieland heruntergeschossen wurde. Am Sonntagabend waren die Schützen zu Gast beim 2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte als diesjährigem Schenker.

Nach einem Umzug durch die Stadt am Montag, bei dem erneut die Harmonie Cäcilia aufspielte, wurden zum Abschluss eines erfolgreichen Schützenfestes weitere Silberbecher ausgeschossen. Den Becher der „Schützendamen“ errang Dr. Rolf Wieland. Den Becher der Sparkasse holte Detlef Nievelstein und der „Gerd Zimmermann“-Becher ging ebenfalls an Dr. Rolf Wieland. Das Volksfest am Fuchsberg hätte nicht besser ablaufen können. Fleißig und unermüdlich konzertierte dabei die Harmonie „Cäcilia“ während das Trommler- und Pfeiferkorps Herzogenrath für das leibliche Wohl sorgte und den Getränkeausschank sowie die Versorgung mit Grillgut und Kuchen übernahm. Der Abschluss des Schützenfestes bedeutete der Einladung des neuen Königs Detlef Nievelstein ins Restaurant Eurode Live zu folgen. Hier verbrachten die Schützen mit Gönnern und Freunden einen geselligen Abend, bei dem natürlich nicht die heimliche Hymne „Highland Cathedral“ gespielt durch die Harmonie Cäcilia fehlen durfte.

Kommentare deaktiviert für Detlef Nievelstein erringt die Königswürde 2015




Jul 02

Schützenfest am ersten Juli-Wochenende

Dr. Jürgen Karla,  2015      

Die Altstadt Herzogenraths rüstet sich für das große Schützenereignis im Jahre 2015. Die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 feiert vom 4. bis 6. Juli ihr Schützenfest auf dem schönen Terrain am Fuchsberg.

Strenge Sicherheitsauflagen sind nötig, um dieses traditionelle Schießen im Naherholungsgebiet zu veranstalten. Auch diesmal wird die Spannung wieder kaum zu übertreffen sein: Wer holt den Vogel aus luftiger Höhe herunter? Das Programm sieht wie folgt aus:
Samstag, 4. Juli, beginnt um 15.30 Uhr die Ermittlung des „Scheibenkönigs“. Anschließend werden Preisbecher ausgeschossen, danach ist Ausklang im Schützenzelt am Fuchsberg.
Der Sonntag beginnt um 8.30 Uhr mit einer Messe in St. Mariä Himmelfahrt, gehalten von Schützenkaplan Dr. Guido Rodheudt. Um 15.15 Uhr gehen die Schützen im Festzug vom Pestkapellchen an der oberen Kleikstraße aus zum Fuchsberg. Dort beginnt um 16 Uhr der Königsvogelschuss. Falls es die Zeit erlaubt, werden noch weitere Silberbecher ausgeschossen. Im Anschluss zieht ein Festzug mit der Harmonie Cäcilia und dem neuen König zum diesjährigen Schenker Dr. Reiner Aghte.
Am Montag beginnt der Festzug vom Pestkapellchen zum Fuchsberg um 15.45 Uhr. Um 16.30 Uhr beginnt dort das Preisvogelschießen. Der Abend klingt mit einem gemütlichen Beisammensein beim neuen König aus.

Die Harmonie Cäcilia konzertiert am Sonntag und Montag am Fuchsberg.

Während des Schießbetriebs sind verkehrslenkende Maßnahmen erforderlich: Samstag, 15.30 bis etwa 20 Uhr; Sonntag, 16 bis etwa 21 Uhr; Montag, 16 bis gegen 20 Uhr: Das Befahren der Alsdorfer Straße ab Zugang Schützenwiese in Richtung Bierstraße sowie der Bergerstraße ab Zugang Schützenwiese in Richtung Hallenbad/Waldstadion ist während der angegebenen Zeiträume nicht möglich. Ebenfalls werden die fußläufigen Verbindungen im Naherholungsgebiet zum Fuchsberg aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Kommentare deaktiviert für Schützenfest am ersten Juli-Wochenende




Apr 10

Schützenfest 2015

Dr. Jürgen Karla,  2015      

Das diesjährige Schützenfest findet traditionell am ersten Sonntag im Juli statt.

Schützenfest 2015

Schützenfest 2015

Kommentare deaktiviert für Schützenfest 2015