Jul 12

Nach alter Tradition feierte die St. Sebastiani Armbrustschützengesellschaft anno 1250 Herzogenrath ihr Schützenfest. Zugleich war die heuer 762 Jahre alte Gesellschaft schon 175 Jahre auf dem Terrain am Fuchsberg, denn die Annalen sagen aus, dass hier im Jahre 1837 der erste Königsvogel geschossen wurde. Die teilnehmenden Schützen schießen im Halbrund stehend auf dem gelben Holzvogel, der auf einer 34 m hohen Stange oben auf dem Berg hockt. Das Fest beginnt am Samstagnachmittag mit dem Scheibenschießen (früher schoss man gleichzeitig mit der Armbrust auf den Vogel und mit dem Gewehr auf Scheiben). Einen faszinierenden Wettbewerb erlebten die vielen Zuschauer auch am Sonntag am Fuchsberg, denn die Gesellschaft feierte „Kaiser“ Wolfgang Essers. Es war ein Bilderbuchtag zum Schützenfest am Fuchsberg, denn es herrschte „Kaiserwetter“. Es ging an diesem Sonntag um mehr als nur die Königswürde. Wolfgang Essers, der bereits in den Jahren 2010 und 2011 den Titel des Königs errungen hatte, schoss um die Kaiserwürde. Ein seltenes Ereignis, denn der letzte Kaiser wurde im Jahr 1980 mit Hans-Dieter Heinen ermittelt, nachdem bereits die Schützen Corneli 1842, 1715 Alex Cor, 1687 Valentin von Lippstadt und 1642 Heinrich Poyck mit der Kaiserwürde nach Hause gingen. Wie eh und je, hatten sich ob des bedeutenden Ereignisses viele Besucher am Fuchsberg eingefunden, die das Schließen der Armbrustschützen mit Aufmerksamkeit verfolgten. Jeder Pfeil wurde in den Nachmittagsstunden mit vielen „Ohs“ und „Ahs“ begleitet.
Ein faszinierendes Schauspiel, wenn zehn Schützen stets zur gleichen Zeit ihre Pfeile „in den Himmel“ jagen. Eine große Trefferzahl hatte der Vogel bereits in den ersten zwei Runden hinnehmen müssen, auch die dritte Runde begann mit zahlreichen Treffern. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Schützen dem Kaiseraspiranten Essers nichts schenken wollten. Die Uhr zeigte genau 17.39 Uhr, als Wolfgang Essers in dieser Runde zum 16. Mal seine Armbrust schulterte. Im gleichen Augenblick ging ein Freudenschrei durch die Reihen der Besucher: der zweimalige König hatte erneut getroffen – er ist Kaiser! War das ein Jubel und Trubel am Schützenstand der Gesellschaft, die Gratulationen wollten schier kein Ende nehmen. Besonders freuten sich mit dem Schützen seine Ehefrau und nicht zuletzt die Offiziellen der Stadt Herzogenrath, Bürgermeister Christoph von den Driesch mit den beiden Stellvertretern Marie-Theres Sobczyck und Dr. Manfred Fleckenstein. Nachdem der neue Kaiser sich von seinem Erfolg etwas erholt hatte, verteilte er nach altem Brauch Bonbons unter den Kindern.
Begonnen hatte der Tag für die Schützen im Stresemann und Zylinder mit einem Kirchgang in St. Mariä Himmelfahrt. Nachmittags ging es dann gemeinsam mit den Afdener Schützen, begleitet von der Harmonie Cäcilia im Festzug vom Pestkapellchen aus durch die Stadt. Nach altem Brauch umschritten die Schützen dreimal die Vogelstange, danach hatte der amtierende König den ersten Schuss. Das Volksfest am Fuchsberg hätte an diesem Tag nicht besser ablaufen können. Fleißig und unermüdlich konzertierte dort die Harmonie Cäcilia. Am Abend trafen sich die Schützen beim diesjährigen Schenker Paul Akens. Bereits am Samstag ermittelten die Schützen ihren Scheibenkönig. Dieser Scheibenpreis ist die zweithöchste Auszeichnung, die ein Schütze im Laufe des Jahres erinnern kann. Scheibenkönig wurde in der zweiten Runde Detlef Nievelstein. Einen weiteren Vogel, den Silberbecher der VR-Bank, hollte sich ebenfalls Detlef Nievelstein. Wolfgang Schmitz errang am Montag mit dem ersten Pfeil – sonntags hatte der Vogel zwar viel Treffer bekommen, zeigte sich jedoch störrisch – den Silberbecher der Provinzial Versicherung. Es folgten die Schützen Dr. Reiner Aghte, der den Preisvogel des Kaisers errang, und Paul Akens, der den von der Sparkasse gestifteten Silberbecher gewann.




Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.