Apr 07

Der Einladung der Gesellschaft zum Schützenessen am 14. März 2015 auf der Burg Rode in Herzogenrath war auch in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Herren gefolgt. Einer alten Tradition folgend nehmen an diesem Essen ausschließlich männliche Mitbürger teil.
Der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz begrüßte die Gäste und bedankte sich ganz herzlich beim Kuratorium Burg Rode dafür, dass den Schützen die Burg Rode für diese Veranstaltung wiederum zur Verfügung gestellt wurde. Wolfgang Schmitz, als Vorsitzender des Kuratoriums, hieß ebenfalls alle willkommen und wünschte einen schönen Abend. Der 1. Schützenmeister begrüßte Herrn Bürgermeister von den Driesch, die Freunde von der St. Sebastianus Schuttersbroederschap 1617 Kerkrade, der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Herzogenrath-Afden 1850 und der Schützenbruderschaft Merkstein 1633, die amtierende Majestät Dr. Reinhold Offermanns, den Kaiser Wolfgang Essers sowie Herrn Mies von der Winzergenossenschaft aus Mayschoss, bei dem er sich für die Weinspende bedankte, den Ehrenschützen Gerd Zimmermann sowie alle weiteren Gäste und Schützen.

Schützenessen 2015

Schützenessen 2015

Im weiteren Verlauf zeichnete der 1. Schützenmeister den Schützen Theo Kutsch für 50-jährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft aus. Theo Kusch errang dreimal die Königswürde und viele Preise. Darüberhinaus hat er sich intensiv mit der Geschichte des Landes Eurode und der Verbindung zu unseren niederländischen Freunden beschäftigt. Zu Ehren von Theo Kutsch sang man gemeinsam das Schützenlied.

Theo Kutsch 50 Jahre Mitglied der Gesellschaft

Theo Kutsch 50 Jahre Mitglied der Gesellschaft

Der traditionelle Vortrag des Abends wurde in diesem Jahr von den Schützen Wolfgang Essers und Matthias Schillings gehalten. Ihr Thema war die Restaurierung der Schützenfahne, der „Isabella“. Sie berichteten aus der Geschichte, über die Stiftung der ersten Fahne im Jahre 1622 durch die Infantin Isabella Clara. Die jetzige Fahne ist eine Nachbildung aus dem Jahre 1950. Darüberhinaus besteht noch ein Rest einer alten Fahne. Eindrucksvoll schilderten die beiden Schützen die Abholung der Fahne in Regensburg. Nach dem Vortrag wurde die restaurierte Fahne vorgestellt und mit dem Schützenlied begrüßt.

Isabella Clara

Isabella Clara

„Der Moses ist weg”; dies war ein Thema in Herzogenrath im vergangenen Jahr. Dr. Reiner Aghte sprach über die Geschichte des „Moses“ und über die Initiative der Bürgerstiftung für die Wiedererrichtung. Auf ihrer Generalversammlung im Januar haben die Schützen beschlossen, den Erlös der diesjährigen „Zylinderspende“ der Bürgerstiftung für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen. Dank der Spendenfreudigkeit der Gäste und Schützen kam eine Summe von 1050,00 Euro zusammen, die von den Schützen der St. Sebastiani Armbrustschützengesellschaft anno 1250 Herzogenrath spontan auf 1500 Euro aufgestockt wurde. Der 1.Vorsitzende der Bürgerstiftung Herzogenrath Peter Waliczek sprach allen seinen Dank aus.
Theo Kutsch grüßte besonders die anwesenden Schützen der St. Sebastianus Schuttersbroederschap 1617 Kerkrade und gratulierte Ihnen zur Aufnahme in das „Erbe der Niederlande (Nationale Inventaris Imm.Nederland)“ für ihre Verdienste um die Tradition.

Nach Abschluss des offiziellen Teils saß man in geselliger Runde noch bis spät in die Nacht zusammen.




Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.