Mrz 08

Der Einladung der Gesellschaft zum Schützenessen auf der Burg Rode in Herzogenrath war auch in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Herren gefolgt. Einer alten Tradition folgend nehmen an diesem Essen ausschließlich männliche Mitbürger teil. Der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz begrüßte die Gäste und bedankte sich ganz herzlich beim Kuratorium Burg Rode dafür, dass den Schützen die Burg Rode für diese Veranstaltung wiederum zur Verfügung gestellt wurde. Wolfgang Schmitz, als Vorsitzender des Kuratoriums, hieß die Gäste ebenfalls willkommen und wünschte einen schönen Abend.
Der 1. Schützenmeister begrüßte die Freunde der St. Sebastianus Schuttersbroederschap 1617 aus Kerkrade, die Schützenbruderschaft Merkstein 1633, die amtierende Majestät Detlef Nievelstein, den Kaiser Wolfgang Essers, den Ehrenschützen Gerd Zimmermann sowie alle weiteren Gäste und Schützen.

Ehrung Jürgen Schmitz

Ehrung Jürgen Schmitz


Nachdem man sich mit Vorspeise und Suppe schon gestärkt hatte, wurde der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz durch den 2. Schützenmeister Dr. Reiner Aghte für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Er ist schon in 3. Generation Schütze nach seinem Großvater Dr. Josef Mandelartz und seinem Vater Dr. Helmut Schmitz. Jürgen Schmitz war dreimal Schützenkönig und errang zahlreiche weitere Preise. Zu seiner Ehre wurde das Schützenlied gesungen.

Der traditionelle Vortrag des Abends beschäftigte sich mit dem anstehenden Jubiläum ‚900 Jahre Pfarre St. Gertrud‘. Herr Professor Dr. Frank Pohle brachte das an und für sich trockene Thema in unterhaltsamer und interessanter Weise nahe.

Auf ihrer Generalversammlung im Januar haben die Schützen beschlossen, den Erlös der diesjährigen „Zylinderspende“ zur Unterstützung der Integration von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen und zwar gezielt für einen Sprachkurs der Flüchtlingshilfe. Dank der Spendenfreudigkeit der Gäste und Schützen kam eine Summe von 1238,00 Euro zusammen, die es ermöglicht, einen 56-stündigen Sprachkurs für 20 Personen zu finanzieren.

Nach Abschluss des offiziellen Teils saß man in geselliger Runde noch bis spät in die Nacht zusammen.




Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.