Mai 02

Der Einladung der Gesellschaft zum Schützenessen auf der Burg Rode in Herzogenrath am Vorabend des Fastensonntags „Laetare“ war wieder eine große Anzahl von Herren gefolgt. Einer alten Tradition folgend nehmen an diesem Essen ausschließlich männliche Mitbürger teil.

Der 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz begrüßte die Gäste und bedankte sich ganz herzlich beim Kuratorium Burg Rode dafür, dass den Schützen die Burg Rode für diese Veranstaltung wiederum zur Verfügung gestellt wurde.
Wolfgang Schmitz, als Vorsitzender des Kuratoriums, hieß ebenfalls alle Gäste willkommen und wünschte einen schönen Abend.
Der 1. Schützenmeister begrüßte die Freunde der St. Sebastianus Schuttersbroederschap 1617 aus Kerkrade, die Schützenbruderschaft Merkstein 1633, die Schützenbruderschaft Herzogenrath-Afden 1850 sowie die amtierende Majestät Wolfgang Schmitz, den Kaiser Wolfgang Essers, den Ehrenschützen Gerd Zimmermann und alle weiteren Gäste und Schützen.

Nachdem man sich mit Vorspeise und Suppe schon gestärkt hatte, wurde der amtierenden Majestät Wolfgang Schmitz das Fotobuch mit den Ereignissen und Erinnerungen des Schützenjahres 2016/2017 überreicht. Zu seiner Ehre wurde das Schützenlied gesungen.

Mitfastenessen 2017

Mitfastenessen 2017: v.l.n.r. 1. Schützenmeister Jürgen Schmitz, Schriftführer Matthias Schillings, Kaiser Wolfgang Essers, König Wolfgang Schmitz, Gastredner Professor Dr. Heribert Offermanns, 2. Schützenmeister Reiner Aghte, Rendant Dr. Rolf Wieland

Den traditionelle Vortrag des Abends hielt Prof. Dr. Heribert Offermanns, Mitautor des Buches „Herzogenrath – ein Technologiestandort mit großer Tradition und Zukunftspotential“. Auch für alteingesessene Herzogenrather eine wahre Fundgrube an Informationen.

Auf ihrer Generalversammlung im Januar hatten die Schützen beschlossen, den Erlös der diesjährigen „Zylinderspende“ der Unterstützung des Kinderheims St. Hermann-Josef in Merkstein zu widmen. Dank der Spendenfreudigkeit der Gäste und Schützen kam eine stolze Summe von 1.135,- Euro zusammen, die dem Kinderheim sehr bald überreicht wird.
Nach Abschluss des offiziellen Teils saß man in geselliger Runde noch bis spät in die Nacht zusammen.




Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.