Jul 29

Dr. Reinhold Offermanns ist König der Gesellschaft 2014

Dr. Jürgen Karla,  2014      

Man muss schon weit reisen, um Ähnliches zu sehen, wie es bei der St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath seit Jahrhunderten praktiziert wird. Da stehen zum Beispiel beim Königsvogelschuss am Fuchsberg elf Herren in einem Halbkreis um eine 37 m hohe Stange versammelt. Mittels Armbrust und Pfeil versuchen Sie, in luftiger Höhe einen Holzvogel zu treffen und abzuschießen. Es ist möglich, dass zur gleichen Zeit bis zu elf Pfeile durch die Luft schwirren. Ein imposantes Schauspiel, das Jahr für Jahr von einer der ältesten Armbrustschützen-Gesellschaften praktiziert wird.

Nach alter Tradition feierte die St. Sebastiani Armbrustschützen-Gesellschaft anno 1250 Herzogenrath ihr Schützenfest. Zugleich ist die 764 Jahre alte Gesellschaft schon 177 Jahre auf dem Terrain am Fuchsberg. Die Annalen besagen, dass hier im Jahre 1837 der erste Königsvogel geschossen wurde. Die aktuelle Schießaufsicht lag bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Herzogenrath-Afden. Sehr viele Zuschauer hatten sich am Fuchsberg eingefunden, um die starke Verbundenheit mit den Schützen zu zeigen. Zunächst zogen die Schützen durch die Stadt zum Fuchsberg, um den Scheibenkönig zu ermitteln. In diesem Jahr war es Dr. Reiner Aghte, der den Vogel aus luftiger Höhe herunter holte. Dieser ‚Scheibenpreis‘ ist übrigens die zweithöchste Auszeichnung, die ein Sebastiani-Schütze im Laufe des Jahres erringen kann. Den ersten Silberbecher, gestiftet von den Schützendamen, holte sich Detlef Nievelstein. Den Abschluss des Tages feierten die Schützen mit ihren Gästen im Zelt am Fuchsberg. Der Sonntag begann für die Schützen mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, zelebriert von Schützenkaplan Pfarrer Dr. Guido Rodheudt. Am Nachmittag folgte der Festzug vom Kapellchen zum Fuchsberg. Vorneweg die Harmonie Cäcilia, die Hellebardenträger, Pfeiljungen und -mädchen, die Einwinder, die Fahnen, die Schützenmeister und Schützen. Mit dabei die St. Sebastians Armbrust-Schützenbruderschaft 1850 Afden mit ihrem Königspaar Bernd und Sandra Dohmen. Nach alter Tradition zogen die Schützen dreimal mit Musik um die Vogelstange, bevor der 1. Schützenmeister, Jürgen Schmitz, die erste Runde freigab. Es lag Spannung in der Luft.

Die Schützen schießen unabhängig voneinander. Da die Pfeile eines jeden Schützen individuell gekennzeichnet sind, gibt es auch keine Probleme zu ermitteln, wer den ‚goldenen Schuss‘ setzte, wenn der Königsvogel fällt. Nach jeder Runde gibt der 1. Schützenmeister Signal, und mit dem Ruf ‚Pill op‘ laufen die Pfeiljungen und -mädchen den Fuchsberg hoch.

Es war bereits die dritte Runde angebrochen, die Spannung stieg. Der Vogel hatte schon viele Treffer erhalten, als Dr. Reinhold Offermanns um 17:23 Uhr ansetzte – und das Holz herunterholte. Der Jubel war riesengroß, denn Dr. Reinhold Offermanns, seit 34 Jahren Mitglied der Gesellschaft, errang nach 1988, 1999, 2001 und 2006 jetzt zum fünften Mal die Königswürde. Zu den zahlreichen Gratulanten zählten Bürgermeister Christoph von den Driesch und Alt-Bürgermeister Gerd Zimmermann sowie die befreundeten Schützengesellschaften, St. Sebastianus Kerkrade, St. Sebastianus Alt-Merkstein und St. Sebastianus Afden. Den Silberbecher der Sparkasse errang anschließend Wolfgang Schmitz. Am Abend waren die Schützen zu Gast beim diesjährigen Schenker Joseph Braun.

Am Montag ging das Schießen am Fuchsberg weiter. Den ‚Maria Schöngen‘-Becher holte sich der Schütze Jürgen Schmitz, den Becher der VR-Bank bekam Paul Akens und den Silberbecher der Provinzial-Versicherung ging an Dr. Reiner Aghte. Am Abend waren die Schützen zu Gast beim neuen König Dr. Reinhold Offermanns im ‚Eurode-Live‘.

Kommentare deaktiviert für Dr. Reinhold Offermanns ist König der Gesellschaft 2014